Candelaria

Mit fast 21.000 Einwohnern gehört Candelaria schon zu den größeren Gemeinden auf Teneriffa. Von Santa Cruz ca. 20 Kilometer in Richtung Süden ist Candelaria der wichtigste Wallfahrtsort von Teneriffa. Der kleine Fischerhafen und der neue Ferienort daneben lassen kaum ahnen, welch imposante Basilika 1959 fertig gestellt wurde.

Vor der Kirche stehen zehn Statuen – neun stellen die Guanchen-Könige dar und eine den „armen Ritter“ von Punta del Hidalgo.

Der Legende nach entdeckten zwei Guanchen-Schäfer im Jahr 1392, also 100 Jahre vor der Eroberung Teneriffas, zwischen den Felsen der heutigen Playa del Soccoro eine Statue der heiligen Jungfrau mit einem nackten Kind auf dem rechten Arm und einer Kerze in der linken Hand. Die Vermutungen über die Herkunft der Figur gehen davon aus, dass sie von einer schiffbrüchig gewordenen portugiesischen Karavelle über Bord gespült, oder von unbekannten christlichen Seefahrern in der Höhle aufgestellt wurde. Die Schäfer ließen ihrem König, dem Mencey von Güímar, davon berichten, der die Figur in eine Höhle bei Chinguaro bringen ließ, die fortan unter dem Namen Chaxiraxi als Heiligtum verehrt wurde.

Die Figur spielte eine große Rolle bei der Bekehrung der Insel zum katholischen Glauben. Dominikanermönche, die 1530 nach Teneriffa kamen, kümmerten sich um die Figur, die sich damals schon in der Höhle von San Blas (ein Stück weiter am Meer) befand. 1789 musste die Madonna vor einem Feuer in der benachbarten Kirche in Sicherheit gebracht werden. Nach ihrem wiederaufbau wurde die Kirche 1826 überschwemmt und die Figur weg getrieben. Die heutige Reliquie ist eine Kopie, die kurze Zeit später entstand. 1867 wurde Nuestra Señora de la Candelaria zur Schutzpatronin der gesamten kanarischen Inseln erklärt, und seitdem reißt der Strom der Gläubigen nicht ab.

Die Altstadt um die Basilika ist recht ansehnlich und hat viele altkanarische Bauten. Über breite Treppen gelangt man in die höher gelegenen Ortsteile. An der Hauptstraße Obispo Perez Caceres gibt es viele Geschäfte mit Souvenirs und Wallfahrtskitsch. In Zentrumsnähe befinden sich der Fischer- und ein Yachthafen sowie El Charcito der beliebte Badeplatz. An der Küste weiter in nördlicher Richtung stehen moderne Wohnhäuser, und im Ortsteil Caletillas mausert sich Candelaria sogar zum Urlauberstädtchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.