Valle de Guerra

Der Name Valle de Guerra (Tal des Krieges) soll von den Schlachten im 15. Jahrhundert zwischen den Guanchen und den spanischen Eroberern stammen. Oder auch nicht. Die andere Geschichte ist, dass eine Großgrundbesitzerfamilie namens „La Guerra“, der das ganze fruchtbare Tal gehörte, für den Namen verantwortlich ist.

Valle de Guerra gehört zur Gemeinde San Cristóbal de La Laguna und befindet sich in der Einflugschneise des Nord-Flughafens (TFN). Man bekommt hier davon aber nichts mit.

1726 kam ein Kapitän mit dem Namen „Carta“ und kaufte das Herrenhaus der Guerras. Das Geld dafür stammte von seinen vielen Raubzügen und Zuwendungen der katholischen Kirche. Seit dieser Zeit heißt das Herrenhaus „Casa de Carta“ und ist eine Besichtigung wert.

Heute ist das Valle de Guerra landwirtschaftlich hoch aktiv. Rund um den Ort findet man Gemüseanbau, Tomatenfelder, Bananenplantagen, Strelizienfelder und riesige Gewächshäuser, in denen allerlei Blumen wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.